Grüner Antrieb: Hurtigruten kooperiert mit Biokraft und fährt künftig mit Biogas aus Fischabfällen

0
1052
Foto: Fahrt zum Trollfjord mit Hurtigruten© Der Wersianer Hobby-Musiker auf Pixabay
Foto: Fahrt zum Trollfjord mit Hurtigruten© Der Wersianer Hobby-Musiker auf Pixabay

 
 
 

Hamburg, Juni 2019 – Die norwegische Reederei Hurtigruten hat Ende Mai einen mehrjährigen Vertrag mit dem norwegischen Unternehmen Biokraft zur Lieferung von klimaneutralem flüssigem Biogas (LBG) unterzeichnet. Die traditionsreichen Postschiffe stechen ab 2020 mit dem umweltfreundlichen Treibstoff aus totem Fisch und anderen organischen Abfällen in See.

Mit einer Laufzeit von siebeneinhalb Jahren ist der Vertrag zwischen Hurtigruten und Biokraft die bisher umfassendste Vereinbarung über die Lieferung von Flüssigbiogas (LBG) an eine Reederei. Die Partnerschaft beinhaltet die fast tägliche Lieferung von Biogas aus organischen Abfällen an Hurtigruten. Die Schiffe von Hurtigruten sind somit die weltweit ersten, die mit fossilfreiem LBG fahren. Mit der Partnerschaft zwischen Hurtigruten und Biokraft bündeln der weltweit größte Anbieter von Expeditions-Seereisen und der weltgrößte Hersteller von Biogas Kräfte und Kompetenzen.

„Das ist ein großer und wichtiger Schritt für Hurtigruten, für Biokraft, für grüne Lösungen in der globalen Schifffahrt – und vor allem für die Umwelt“, sagt Hurtigruten CEO Daniel Skjeldam.

Der weltweit führende Anbieter nachhaltiger Expeditions-Seereisen ersetzt bis 2021 auf mindestens sechs Schiffen den konventionellen Antrieb durch gasbetriebene Motoren und Batteriepacks. Die Hybridschiffe von Hurtigruten fahren dann mit einer Kombination aus sauberem Strom, Flüssigerdgas (LNG) und Biogas (LBG).

„Norwegen hat eine lange Tradition als eine der führenden Seefahrernationen und lebt seit Generationen von den Ressourcen der Ozeane. Doch der Klimawandel und die Umweltverschmutzung sind große Gefahren für unsere Meere. Mit engagierten Partnern können wir etwas bewegen”, sagt Biokraft CEO Håvard Wollan. „Daher sind wir stolz darauf, mit Hurtigruten zusammenzuarbeiten. Unsere Partnerschaft ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg zu einer grünen und nachhaltigen Schifffahrt. Es ist sehr ermutigend, dass Hurtigruten einmal mehr eine Vorreiterrolle in Punkto Nachhaltigkeit einnimmt, mit gutem Beispiel vorangeht und Biogas in der Schifffahrt einführt.“

Flüssiges Biogas ist eine saubere Energiequelle und gilt als derzeit umweltfreundlichster verfügbarer Kraftstoff. Es wird bereits in kleinem Umfang im Verkehrssektor, insbesondere in Bussen, als Kraftstoff eingesetzt. Nordeuropa und Norwegen verfügen über eine große Fischerei- und Forstwirtschaft, die konstante Mengen an organischen Abfällen liefert. Hier liegt die einzigartige Chance bei der Biogasproduktion weltweit führend zu werden.

„Was für andere ein Problem ist, sehen wir als Ressource und Lösung. Während andere Betreiber mit billigem, umweltschädlichem Schweröl fahren, werden unsere Schiffe buchstäblich von der Natur angetrieben. Biogas ist der umweltfreundlichste Kraftstoff in der Schifffahrt – deshalb ist es selbstverständlich für uns, diesen zu nutzen, zum Vorteil für die Umwelt. Wir wünschen uns, dass auch andere Kreuzfahrtunternehmen nachziehen”, sagt Skjeldam.

Biokraft beschreibt den Vertragsabschluss mit Hurtigruten als „einen bahnbrechenden Meilenstein für die Zukunft der Schifffahrts- und Kreuzfahrtindustrie„.

Wollan sagt zudem: „Abfall kann gewinnbringend in hochwertigen, sauberen und erneuerbaren Kraftstoff umgewandelt werden, der Busse, Lastwagen und, wie Hurtigruten zeigt, ganze Schiffe bewegen kann. Aus unserer Biogasproduktion beziehen wir zudem große Mengen an erneuerbarem Biodünger, der einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigeren Lebensmittelproduktion leistet.“

Die erste Biogas-Lieferung von Biokraft an Hurtigruten wird für 2020 erwartet.

Was ist Biogas und wie wird es hergestellt?

  • Aquakultur und Forstwirtschaft leisten in Nordeuropa und Norwegen einen großen Beitrag zur Wirtschaft. Jedoch entstehen hier zahlreiche Reststoffe und biologische Abfälle. Diese eignen sich ideal für die Herstellung von flüssigem Biogas, einem erneuerbaren Kraftstoff, der für den Schwerlast- und Seeverkehr geeignet ist.
  • In Biogasanlagen werden die Bioabfälle zunächst mit Wärme behandelt, was den Abbau durch Bakterien erleichtert.
  • In den Bioreaktoren findet ein kontrollierter Zersetzungsprozess statt, der Gas freisetzt – dieses Gas wird Biogas genannt.
  • Das Gas wird gereinigt und gekühlt, bis es flüssig wird.
  • Bei dem Prozess fallen zudem nährstoffreiche Abfallstoffe an, die als Felddünger verwendet werden können.
  • Das Biogas wird als Kraftstoff für Fahrzeuge und Schiffe verwendet.
  • Flüssiges Biogas (LBG) kann in denselben Tanks und mit denselben Motoren wie Flüssigerdgas (LNG) gemischt und verwendet werden, wobei die vorhandene Infrastruktur und Technologie genutzt wird.
  • Durch die Erzeugung von Biogas entfallen die Emissionen von Abfällen, daraus resultiert eine positive Klimabilanz. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) ist Biogas aus Abfällen zu 179 % erneuerbar.