Auf Kreuzfahrt oder im Wohnmobil los?

0
16777

 
 
 

Mit dem Wohnmobil los oder als Kreuzfahrer in See stechen – die Deutschen finden beides super. Diese Reiseformen erlebten Rekordzuwachsraten in den vergangenen Jahren.

So steigt seit 2010 die Zahl der neu zugelassenen Reisemobile in Deutschland kontinuierlich. 2017 wurde erstmals mit 40 568 Reisemobilen die 40 000er-Marke überschritten – das siebte Rekordjahr in Folge. Und der Boom hört nicht auf. 12 081 neu zugelassene Wohnmobile in den ersten drei Monaten dieses Jahres bedeuten das beste erste Quartal aller Zeiten, ein Wachstum von 30,3 Prozent im Vergleich zu 2017. Insgesamt waren zum 1. Januar 2017 450 167 Wohnmobile in Deutschland zugelassen. Die neuen Bestandszahlen für 2018 werden im Juni verkündet.

Die Kehrseite: Für die Reisemobilisten wird es angesichts zunehmender Konkurrenz schwierig, einen Stellplatz zu bekommen, in den Ferien ist es in begehrten Reiseregionen wie etwa an der Küste brechend voll. Die Branche fordert bereits den Bau von mehr Stellplätzen.

Wer nicht sein eigener Freizeit-Kapitän der Landstraße sein möchte, der sticht in See. Die deutsche Kreuzfahrtbranche freut sich ebenfalls in jedem Jahr über Zuwächse. 2016 gingen erstmals über mehr als zwei Millionen deutsche Kreuzfahrtpassagiere an Bord. Im vergangenen Jahr legten die Gästezahlen bei Hochseekreuzfahrten noch einmal um 8,4 Prozent auf 2,19 Millionen Deutsche zu. Damit hat sich deren Zahl zwischen 2007 und 2017 aus dem deutschen Markt fast verdreifacht.

Und auch bei den Flusskreuzfahrten zeichnet sich 2018 ein neuer Rekord ab. Die Zahl der deutschen Frühbucher steigerte sich um acht Prozent auf 470 000. Diese Möglichkeit des Urlaubmachens ist vor allem bei Älteren beliebt. Nur jeder siebte deutsche Flusskreuzfahrer ist jünger als 55 Jahre.